Editorial Design in Zukunft

Wer heute »Editorial Design« als die Gestaltung von Print-Publikationen versteht, der wird in vielleicht 4-6 Jahren zum “alten Eisen” gehören — und zumindest in der Art Direction keine Rolle mehr spielen.

In Zukunft müssen Gestalter bei den Publikationen auch die Online-Strategien mitdenken — und diese zerfällt gerade in viele Facetten – namentlich: Webbrowser, Smartphones, Tablets.

Hier ein Beispiel von WIRED:

Ein weiteres (vergleichsweise harmlos anmutendes) Beispiel der New York Times auf dem iPad:

Der wichtigste Grund für das im Moment entstehende Genre ist allerdings die zur Zeit die geschlossene Umgebung. Das Word Wide Web hat die Verlage überrascht. Die Regeln für den Zugang zu Inhalten waren schon gesetzt ehe die meisten Print-Publikationen auf die Idee kamen eine Online-Version zu machen.

Die Einbrüche in den Umsätzen zwingt die Verlagshäuser allerdings nun sich Bezahlmodelle in der digitale Welt zu erschliessen — und die neuen Plattformen erlauben es diese Modelle zu etablieren.

Im kommenden Semester gibt es daher ein Seminar zum Thema.

Erstellt am 23. February 2010 um 10:58 Uhr | Kategorie: informationsarchitekturinteraktionsdesignzukunft
Dieser Artikel wurde nocht nicht kommentiert

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

nach oben