Kriterien für die Bewertung von Prüfungsleistungen

Stand: Mai 2002

Im folgenden finden Sie eine Liste mit wichtigen Aspekten, die bei der Bewertung studentischer Prüfungsleistungen von Prof. Dipl.-Des. Oliver Wrede in Betracht kommen.

In Abhängigkeit von Ihrer Person oder Ihrer Arbeit werden bestimmte Aspekte relevanter als andere und die Kriterien müssen daher gewichtet werden. Sie sollten in einem Beratungsgespräch aufklären, wie diese Liste in Ihrem Fall angewendet wird.

Sie können sich (und Ihre Arbeit) mit Hilfe dieser Liste selbst befragen und sich so z.B. auf das Beratungsgespräch vorbereiten. Die Kriterien beinhalten Aspekte aus den Bereichen:

  • Konzept und Thema
  • Entwurf und Methode
  • Kompetenzen und Persönlichkeit
  • Fähigkeiten (bzw. Fertigkeiten)

Die Kriterien im einzelnen:

Konzept und Thema

Hierbei werden vor allem inhaltliche Aspekte einer Arbeit betrachtet.

  • Gesellschaftliche Relevanz
    Ist das Thema von spezifischer gesellschaftlicher Relevanz? Für welche Personengruppen ist die Arbeit von Interesse oder wer zieht Nutzen daraus?
  • Sozio-kulturelle Innovation
    Welche Entwicklung im sozio-kulturellen Diskurs wurde aufgegriffen, weitergeführt oder gar initiiert?
  • Vortrieb der Designprofession
    Was können Designer von dieser Arbeit lernen? Definiert die Arbeit ein Aufgabenfeld für Design oder prägt dieses weiter aus?
  • Recherche
    Wie weitreichend ist das Faktenwissen über den Gegenstandsbereich? Wurde für die Aufgabenstellung in ausreichendem Masse recherchiert? Wurde der Versuch unternommen Annahmen zu stützen oder zu widerlegen (z.B. durch Gespräche mit Experten)?
  • Substanz
    Reicht die inhaltliche Dimension über den Rahmen der Arbeit hinaus? Ist der/die Studierende in der Lage diese Dimension zu erfassen und in der Diskussion auch unbekannte Bereiche zu behandeln?
  • Konklusion
    Werden am Ende die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und wesentliche offene Fragen gestellt?
  • Einordnung des Themas in größere Zusammenhänge
    Kann der/die Studierende das eigene Thema im Bezug zu anderen (übergreifenden) Themen darstellen?
  • Umfang
    Ist der Umfang der Ausarbeitung der Prüfung angemessen? Ist die Dokumentation in einer Form, die den Nachvollzug der Diplomarbeit für aussenstehende Dritte gewährleistet?

Entwurf und Methode

Hierbei werden Aspekte des Prozesses (Planung, Wiederholbarkeit, etc) betrachtet.

  • Zielsetzung und Lösungsstrategie
    Ist die Definition eines Arbeitszieles präzise, den Fähigkeiten des/der Studierenden gemäß und wird ein geeigneter Lösungsweg angestrebt?
  • Empirie und Wissenschaftlichkeit
    Werden Aussagen durch Fakten belegt? Wird Fremdwissen als solches ausgewiesen?
  • Entwurfsprozess
    Entstand der Entwurf zielsicher, so dass vergleichbare gestalterische Qualitäten in anderen Zusammenhängen prinzipiell wiederholbar wären?
  • Entwurf
    Welches Niveau hat der Entwurf? Handelt es sich um eine Leistung, die nur der Student/die Studentin im besonderen herzustellen vermag? Ist der Entwurf eine Adaption eines bekanntes formalen Konzeptes (Neuigkeitswert)?
  • Dokumentation
    Wie gut ist die Qualität der Dokumentation?

Kompetenzen und Persönlichkeit

Hierbei werden Aspekte betrachtet, die die Person betreffen.

  • Eigenständigkeit
    Wie eigenständig ist der/die Studierende bei der Erarbeitung?
  • Selbsteinschätzung
    Ist die Einschätzung des eigenen Kompetenz- und Wissensstandes realistisch? Werden eigene Schwächen erkannt?
  • Artikulationsfähigkeit und Eloquenz
    Kann der/die Studierende sich verständlich ausdrücken und komplexe Sachverhalte durch Wort, Ton und/oder Bild veranschaulichen? Ist die Darstellung bzw. Präsentation, klar, nachvollziehbar, glaubhaft und zielsicher?
  • Transferleistungen
    Können Schlussfolgerungen aus dem Themengebiet auf andere Themenstellungen übertragen werden? Wird sinnvolle Übertragung von unsinniger Übertragung unterschieden?
  • Kritikfähigkeit
    Wird mit kritischen und schwierigen Aspekten der Arbeit offensiv und angstfrei umgegagnen? Findet eine ausreichende Differenzierung zwischen Person und Sache statt?
  • Teamfähigkeit
    Kann der/die Studierende sich in einer Gruppe einbringen? Kann der/die Studierende negative sozio-dynamische Prozesse in positive und ergebnisorientierte umwandeln?
  • Eigenentwicklung
    Ist die Arbeit im Bezug auf vorherige Leistungen und Ergebnisse eine besondere Verbesserung oder eine besondere Verschlechterung?

Fähigkeiten

In diesem Bereich werden Fertigkeiten (»Skills«) betrachtet.

  • Gestalterische Qualität der Ausarbeitungen
    Ist der/die Studierende in der Lage formalästhetische Details mit angemessenen Niveau auszuarbeiten? Wird die eigene emotionale Befindlichkeit zu Gegenstand der Sache (z.B. Selbstverliebtheit)? Welches Repertiore hat der Student/die Studierende und wie reflektiert wird dieses eingesetzt?
  • Geeignete Darstellung des Entwurfes
    Sind die Mittel und Medien zur Darstellung der Arbeit geeignet? Werden die gewählten Mittel beherrscht?
  • Besondere Kenntnisse und Fertigkeiten
    Gibt es Spezialkenntnisse, die der Student erworben hat durch die Arbeit? Wurde die Lösungsstrategie ausschliesslich auf bereits erworbene Kenntnisse zugeschnitten?
  • Ökonomie
    Kann der/die Studierende ökonomische Massstäbe an die Umsetzung erfüllen (Kosten vs. Aufwand, Beherrschung der Produktionsmittel)? Gibt es eine realistische Einschätzung zum Kosten/Nutzen-Verhältnis (z.B. Absatzchancen, Produktionskosten)?